Aktuelles
am Wulfener Hals

Fehmarn, 10.07.2021

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn und Parteikollegen besuchten den Camping- und Ferienpark Wulfener Hals und waren begeistert von dem, was sie dort vorfanden.

  • Bettina Hagedorn auf Sommertour.
  • Camping- und Ferienpark Wulfener Hals: über 2500 Gäste und 800 Standplätze.
  • Malte Riechey: In den vergangenen fünf Jahren rund 10 Millionen Euro investiert.

Wenn Sommer ist, gehen Politiker auf Tour. Bettina Hagedorn war am Donnerstag unterwegs: Neustadt, Bad Schwartau, Oldenburg und Fehmarn. Die ostholsteinische SPD-Bundestagsabgeordnete löste mit ihrem Besuch im Camping- und Ferienpark Wulfener Hals ein Versprechen ein, das sie bei der Verleihung des EU-Ecolabels für besonders klimafreundliche Betriebe im Herbst 2020 an Malte Riechey ausgesprochen hatte.

 

hier weiterlesen...

Fehmarn, 07.07.2021

Der Werbeverein Camping-Paradies Fehmarn kam nach über zwei Jahren zur Jahreshauptversammlung zusammen.

  • Werbeverein der 16 Campingplätze auf Fehmarn.
  • Camping: Stabilitätsanker für Fehman während der Corona-Pandemie.
  • Vorstandswahlen gingen schnell über die Bühne.

Die letzte Jahreshauptversammlung vom Camping-Paradies Fehmarn, dem Werbeverein der 16 Campingplätze auf der Insel, ist über zwei Jahre her. Am Dienstagnachmittag, im 50. Jahr der Vereinsgründung, gab es endlich ein Wiedersehen im Restaurant Seeblick im Camping- und Ferienpark Wulfener Hals. Neu im Bunde: Jan Kohlhoff, der den Campingplatz Puttgarden von Uwe Claussen gepachtet hat. Sein älterer Bruder, der Vorsitzende des Vereins, Jörn Henning Kohlhoff, sprach von „turbulenten anderthalb Jahren“, wenngleich er 2020 als „gute Saison“ bezeichnete und auch die laufende Saison mit sehr gut gebuchten Plätzen nicht negativ kommentierte.

 

hier weiterlesen...

Ein Corona-Bürgertestzentrum im Senator-Thomsen-Haus, vier vorwiegend touristische Teststationen und nun auch ein Angebot am Wulfener Hals. Der Chef des Camping- und Ferienparks stellt das Angebot vor.

    Camping- und Ferienpark Wulfener Hals richtet eine Corona-Teststation ein.
    Jeder mit Wohnsitz in Deutschland wird kostenlos getestet.
    Online-Registrierung für Termin, Ergebnis gibt es automatisch über die Corona-Warn-App.

Die vier am Montag startenden Corona-Schnellteststationen auf Fehmarn bekommen Entlastung. Der Camping- und Ferienpark Wulfener Hals wird mit einem eigenen Angebot an den Start gehen – und zwar nicht nur für die eigenen Gäste. „Jeder darf sich testen lassen“, hebt der Chef des Camping- und Ferienparks, Malte Riechey, gegenüber dem Fehmarnschen Tageblatt hervor.

hier weiterlesen...

Fehmarn, 18.03.2021

Touristische Reisen im Inland sind aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Für den Geschäftsführer des Camping- und Ferienparks Wulfener Hals ein absolutes Unding.

Fehmarn – Nachdem das Robert-Koch-Institut (RKI) vor einigen Tagen Mallorca und andere Regionen Spaniens und Portugals von der Risikoliste gestrichen hat, dürfen Deutsche ab sofort auf die Balearen in den Osterurlaub fliegen, während im Inland touristische Reisen nicht möglich sind und von der Politik auch noch keine Öffnungsszenarien vorgestellt wurden. Für Malte Riechey, Geschäftsführer des Camping- und Ferienparks Wulfener Hals, ein absolutes Unding.

„Wir haben die klare Erwartungshaltung an die Politik, dass Ostern geöffnet wird“, macht Riechey „nach fünf Monaten Berufsverbot“ deutlich. Seit Ende Oktober sind die Schotten dicht, nach der aktuellen Landesverordnung gilt bis einschließlich 28. März ein Beherbergungsverbot für touristische Zwecke...

hier weiterlesen...

Berlin, 26.03.2021. Der Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland e.V. und der Deutsche Ferienhausverband e.V. wenden sich in einem gemeinsamen offenen Brief an die Bundeskanzlerin. In dem Schreiben nehmen die Verbände Stellung zu den kürzlich getroffenen Aussagen Merkels, dass der Begriff „kontaktarmer Urlaub“ in Bezug auf Ferienwohnungen und Campingurlaub irreführend sei. 

Hier lesen ->

Fehmarn, 02.12.2020

Nicht erst im Corona-Jahr setzen viele Urlauber auf Camping. Aber an welchen Orten stellen sie Wohnwagen oder Zelt besonders gern auf? Eine Rangliste des ADAC zeigt die beliebtesten Campingplätze in Deutschland.

Der Camping- und Ferienpark Wulfener Hals auf Fehmarn hat in diesem Jahr im ADAC-Ranking seinen Platz als beliebtester Campingplatz in Deutschland behauptet.

 

hier weiterlesen...

  • Camping.info Award 2019

"Der Camping.Info Award zählt zu den begehrtesten Auszeichnungen der europäischen Campingbranche und erfreut sich jedes Jahr noch größerer medialer Resonanz. Es werden damit Campingplätze ausgezeichnet, die durch eine besonders hohe Gäste-Zufriedenheit hervorstechen. Sowohl die Wertung durch die Gäste, der Vertrauensfaktor der Gäste, die Aktualität der Bewertungen, als auch die Anzahl der Bewertungen sind für die Auswahl der Gewinner entscheidend. Camping.Info gilt mit 13,5 Mio. Besuchen im letzten Jahr als die meist besuchte Camping-Seite im deutschen Sprachraum.

Wir dürfen gratulieren! Campingplatz Wulfenerhals ist nach Meinung unserer User einer der besten 100 Campingplätze Europas."

  • Langbettgrab Wulfen

Fehmarn war schon in der Steinzeit vor etwa 5000 Jahren  besiedelt. Davon zeugten eine Vielzahl von sogenannten Hünengräbern, die besonders in Wulfen in Bereich der heutigen Salzwiesen lagen. Die damaligen steinzeitlichen Bewohner bestatteten Ihre Toten auch um sich vor den sogenannten „Wiedergängern" zu schützen. Die großen, oft tonnenschweren Steine dieser Bauwerke, wurden besonders in den letzten Jahrhunderten von den Inselbewohnern zum Küstenschutz und als Gemarkungssteine verwendet, so dass im Bereich Wulfen die jahrtausendealten Langbettgräber nach und nach vernichtet wurden und es von ehemals 140, fachmännisch Megalithgräber genannt, heute nur noch 10 auf der Insel befinden.
Um den heutigen Gästen einen Einblick in die Geschichte der „Bestattungskultur" und Technik der Steinzeit zu geben, hat die AG" Schönes Wulfen"  ein großes, 60 m langes Megalithgrab unter Begleitung  des archeologischen Instituts in Kiel nachgebaut. Ursprünglich waren die Gräber von einem Erdhügel überdeckt. Darauf hat man, um den Aufbau besser sichtbar zu machten, verzichtet. Das Langbettgrab befindet sich im Golfpark Fehmarn oberhalb der Bahn 5 und ist vom Parkplatz Bargmöhl innerhalb von 2 Minuten zu erreichen. Jeden ersten Mittwoch im Monat im 16 Uhr informiert Georg Muhl, einer der wesentlichen Initiatoren des Nachbaus, auf amüsante Weise über die Entstehung des Langbettsteingrabes am Wulfener Berg.  Treffpunkt ist am Parkplatz Bargmöhl und der Beitrag zur Pflege des Kulturdenkmals ist zwei Euro pro Person.

Historischer Excurs:
„Megalithkultur in Europa: Die „neolithische Revolution" war ein neuer, grundlegender Schritt auf dem Weg zur heutigen Kultur. Die Megalithkultur, die erste Steinarchitektur der Urgeschichte, konnte nur durch die Sesshaftwerdung und die Bevölkerungszunahme entstehen, denn dieses Unternehmen erforderte nicht nur einen hohen Stand der Arbeitsorganisation, sondern auch eine Masse von Arbeitskräften. Wir finden diese Kultur der großen Steine, der Megalithen, die nicht vom Nahen Osten gekommen ist wie die Neolithisierung als solche, am Mittelmeer, auf Malta, Korsika, Sardinien, in Frankreich und Spanien und am Atlantik von Portugal über Frankreich, Britannien und Irland, von den Niederlanden über Skandinavien bis zur Ostsee, mit regionalen Eigenarten, aber doch erstaunlich einheitlich im Stil. Auffällig ist, dass es sich fast durchweg um küstennahe Landstriche und Inseln handelt, so als ob diese Kultur auf dem Seeweg verbreitet wurde. Was durchaus denkbar wäre, denn die Menschen des Neolithikums haben die See befahren. Der Zeitraum, in dem die tonnenschweren Megalithen der Baustoff einer ganzen Architektur waren, ist relativ kurz: Die ersten megalithischen Gräber sind um 5000 in Westfrankreich, im Westen der Iberischen Halbinsel und wahrscheinlich in Irland entstanden. Von dort breiteten sich die Großsteingräber weiter nach Osten aus. Um 2000 verschwand diese Kultur wieder ziemlich plötzlich, ohne dass eine Ursache erkennbar wäre.

Die megalithische Architektur hat im wesentlichen drei Arten von Bauwerken hervorgebracht:
1) Dolmen, Grabanlagen, bestehen aus einem oder mehreren Paaren von Tragsteinen mit einem oder mehreren Decksteinen. Dolmen lagen ursprünglich unter künstlich aufgeschütteten Erdhügeln oder Steinhaufen (Tumuli).
2) Menhire, die bretonische Bezeichnung für aufrecht stehende große Steine. Menhire kommen einzelnen vor, stehen dann häufig auf der Spitze eines Tumulus und künden so das Dolmengrab an, oder sie stehen frei in der Landschaft und sind dann vielleicht als Orientierungspunkte gedacht.
3) Steinkreisanlagen: Ein „Cromlech" (bret.: kreisförmiger Ort) ist ein kreis- oder Abb. 46 Dolmen in Carnac halbkreisförmiger Ring von Menhiren. Bisweilen sind Menhire auch in geraden Linien (französisch: Alignements) aufgereiht. „


Siegfried Vierzig Mythen der Steinzeit Das religiöse Weltbild der frühen Menschen
 

  • Angelkutter vor Fehmarn

Wer das Angeln am und im Meer zu seinem Hobby zählt, ist auf Fehmarn gut aufgehoben. Ob mit dem eigenen, dem gemieteten Boot oder in Gemeinschaft mit anderen Anglern auf dem Kutter, wer sich aufs Wasser begibt, fängt auch. Zwar versucht die Politik ohne nachvollziehbaren Grund die Fangquote oder Angelgebiete einzuschränken, doch gibt es immer noch ausreichend Fanggebiete, wo gepilkt oder mit Blinker geangelt werden darf. Dabei ist das ganz Jahr über Angelsaison.  Im Mai / Juni geht es mit der Spinn- oder Fliegenrute auf Meerforelle und Dorsch, zur gleichen Zeit beißt der Hornhecht auf Heringsstückchen und langem Vorfach an der Wasserkugel. Wenn es warm ist, ist die Ausfahrt mit dem Boot in  tiefere Gewässer angesagt. Gepilkt werden sollte nicht über 100 g und ausreichend ist eine schwere Spinnrute, die mit dem Pilkgewicht zurecht kommt.  Wer seine Probleme mit einem schaukelndem Boot hat oder einfach gern am Strand ist, für den bietet Fehmarn in der kühleren Jahreszeit 78 km Küstenlinie zum Brandungsangeln.
Tagsüber geht es auf Plattfische und wenn die Dunkelheit kommt, kann man den Dorsch auf die Flosse legen. Die ein- oder zweihakige Montage sollte schon min. mit einem Gewicht von 180 g bestückt sein, damit die Montage nicht wieder nach 5 Minuten am Strand liegt und beim Köder ist mehr viel mehr, damit der Fisch den Köder auch riecht. 2-3 Ringelwürmer für Plattfische oder Wattwürmer für den Dorsch sollten es schon sein. Spätestens nach 20 Minuten sollte jeder Köder gewechselt werden, denn die Wollhandkrabben sind sehr aktiv und ein „ausgelutschter" Köder fängt nicht.  Als Arbeitszeug sollte es schon eine ca. 4 m lange Rute mit einer min.  8000er Spule sein. Geangelt wird immer an den unterschiedlichen Stränden der Ostseeinsel Fehmarn, wo der Wind an diesem Tag auf die Küste trifft, denn es heißt Brandungs- und nicht Teichangeln. Noch ein Tipp: Viele Vermieter bieten die Möglichkeit, den Fang frisch zu halten. Was weniger gern gesehen ist, wenn die Reste bei hohen Temperaturen im Müll landen. Also, wenn möglich, immer den Fisch im Fangbereich versorgen. Köder sowie den einen oder andern Tipp gibt es tagesfrisch im Fachhandel auf Fehmarn.